Batterie

Kabelverbindungen und deren Schwachstellen, überall wo Strömlinge lang fließen
jopa65
Beiträge: 480
Registriert: Di 5. Apr 2011, 19:47

Batterie

Beitragvon jopa65 » Di 17. Mai 2011, 19:57

Hatte immer, trotz gut eingestellter SF , das Problem eines immer wieder absterbenden Motors.
Beim Herunterschalten, oder auch beim Anfahren von Ampeln.
Dies ist seit einem Batteriewechsel vor etwa 8 Wochen nicht mehr aufgetaucht.
Habe nun eine Yuasa verbaut.
Kann dies jemand bestätigen?

Benutzeravatar
Baucki-Rossi
Beiträge: 1309
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 11:45
Wohnort: Altenburg

Re: Batterie

Beitragvon Baucki-Rossi » Di 17. Mai 2011, 20:48

jopa65 hat geschrieben:Hatte immer, trotz gut eingestellter SF , das Problem eines immer wieder absterbenden Motors.
Beim Herunterschalten, oder auch beim Anfahren von Ampeln.
Dies ist seit einem Batteriewechsel vor etwa 8 Wochen nicht mehr aufgetaucht.
Habe nun eine Yuasa verbaut.
Kann dies jemand bestätigen?


Hi
habe auch so ein ähnliches Phänomän wo ich auch schon die Batterie in verdacht hatte und
eine Neue zum Einbau schon da steht!
Meine Emme macht das ähnlich hauptsächlich in der Anwärmphase 1mal dann den ganzen Tag nicht mehr.
Fahre ca.1km und dann geht sie manchmal spotan an der Kreuzung beim Kupplung ziehen aus
und letztens war dann beim Neustart als Sie ausging die Uhr genullt also Batterie(Varta)meine ich!
Da die Emme aber so ganz gut anspringt habe ich den Tausch der Batterie noch herausgezögert!
Anschlüsse sind alle fest und Korrosionsfrei Batterie ca.2,5jahre alt!Synchronisiert ist die Emme
und den Drosselklappenpoti habe ich die Woche getauscht da erste anzeichen von erhöhter Leerlaufdrehzahl zu erkennen waren(nicht abtouren ca.1700-2000u/min)!
Am spontanen ausgehen hat das aber nichts geändert.
Werde es nächste Woche auf einer Tour nach Südtirol weiter beobachten!

Gruß Baucki
Wer später bremst ist länger schnell !!!

Benutzeravatar
Thomas22
Beiträge: 890
Registriert: Do 21. Apr 2011, 19:16

Re: Batterie

Beitragvon Thomas22 » Di 17. Mai 2011, 22:00

jopa65 hat geschrieben:Habe nun eine Yuasa verbaut.

Welche?

th
Frei zu sein, bedarf es wenig, nur wer frei ist, ist ein König

Mein Blog - Kradfahrer

jopa65
Beiträge: 480
Registriert: Di 5. Apr 2011, 19:47

Re: Batterie

Beitragvon jopa65 » Mi 18. Mai 2011, 20:24

YTX 14.
Moped läuft seither wie geschmiert.

Benutzeravatar
Hansi
Beiträge: 382
Registriert: So 27. Mär 2011, 14:38

Re: Batterie

Beitragvon Hansi » Do 19. Mai 2011, 07:16

Habe die gleiche Yuasa XYT 14 Batterie jetzt eingebaut (vorher orig. Varta 6 Jahre) hatte allerdings andere Probleme.
Bei mir zeigte sich der Defekt der Batterie im schlechten Anspringverhalten in Verbindung mit kurzem Zusammenbruch der Elektrik und 0354 in der Anzeige.
Danach meinte das Tacho es müsse mir die Kilometerangaben wieder in Meilen anzeigen.
Die Karre springt jetzt wieder auf Anhieb, ohne zucken an.

Es scheint ja, dass unsere Emme durchaus unterschiedlich auf eine defekte/schwache Batterie reagiert.

Benutzeravatar
Vitali
Beiträge: 1691
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:16
Wohnort: Wermsdorf

Re: Batterie

Beitragvon Vitali » Do 19. Mai 2011, 17:35

Ich habe seit einem Monat ein folgendes Ladegerät in Verwendung. Damit konnte ich eine scheinbar tote Batterie wieder zum Leben erwecken.
Testweise werde ich noch diesen Batterie-Aktivator für 12V Blei-Akkus in die 1000er einbauen.
Durch die kurzen Stromimpulse soll einer Sulfatierung vorgebeugt werden.
Hier gleich mal paar Bilder zum Einbau des Elektronikbausteins. Absolut kein Hexenwerk.
IMG_0810.JPG
Sitzbank runter, Tank hoch, Kabelanschlüsse lösen
IMG_0811.JPG
Baustein der Verpackung entnehmen und polrichtig anschließen. Kabel mit Kabelbindern sichern
IMG_0812.JPG
Unter dem Fahrersitz an einem geeignetten Ort befestigen. Der Baustein ist vergossen und somit nicht anfällig gegen Spritzwasser usw.
Falls beim Anschließen eine Fehlfunktion der Dioden auftritt, dann muss die Batterie nochmal aufgeladen werden.
Zuletzt geändert von Vitali am Sa 21. Mai 2011, 12:19, insgesamt 2-mal geändert.
Grüße KAy

Gelassenheit ist eine Frage des Wissens

Benutzeravatar
Stoffel
Beiträge: 153
Registriert: Sa 26. Mär 2011, 19:32

Re: Batterie

Beitragvon Stoffel » Fr 20. Mai 2011, 17:05

Hallo,

fahre seit 3 Jahren mit einer 7Ah Batterie. Habe überhaupt keine Probleme, bin allerdings auch kein Laternenparker.

Gruss Steffen

Benutzeravatar
Vitali
Beiträge: 1691
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:16
Wohnort: Wermsdorf

Re: Batterie

Beitragvon Vitali » Fr 20. Mai 2011, 19:09

Stoffel hat geschrieben:Hallo,

fahre seit 3 Jahren mit einer 7Ah Batterie. Habe überhaupt keine Probleme, bin allerdings auch kein Laternenparker.

Gruss Steffen

Ich denke, dass das Hauptproblem die zeitweise Nichtnutzung der Motorräder ist. Ich habe 6 Stück angemeldet. Da kommt es schon mal vor, dass Eins länger steht und die Batterie entladen ist.
Wird ein Akku ständig "in Bewegung" gehalten, dann hat er meist auch eine lange Lebensdauer.
Grüße KAy

Gelassenheit ist eine Frage des Wissens

Benutzeravatar
PLVI4
Beiträge: 876
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:54
Wohnort: Vogtland

Re: Batterie

Beitragvon PLVI4 » Sa 21. Mai 2011, 12:57

Hallo zusammen,

nachdem meine originale Varta nach sechs Jahren und 60Tkm urplötzlich den Dienst versagte, habe ich mir heute die hier:

AGM_Batterie.jpg


zugelegt. Für rund 54,- bei uns im KFZ Zubehörhandel.

Mal sehen.

Gruß Rene

Benutzeravatar
stammnummer1
Beiträge: 212
Registriert: Di 5. Apr 2011, 21:33

Re: Batterie

Beitragvon stammnummer1 » So 22. Mai 2011, 12:00

Hansi hat geschrieben:Bei mir zeigte sich der Defekt der Batterie im schlechten Anspringverhalten in Verbindung mit kurzem Zusammenbruch der Elektrik und 0354 in der Anzeige.


Hallo Hansi,
das gleiche Thema hab ich seit dieser Saison auch. Allerdings nur wenn ich meine Emme 2-3 Wochen nicht bewege. Ich beobachte weiter und werde mir aber zur Sicherheit schon mal ne neue Batterie in die Garage stellen um gleich was zum Tausch da zu haben. Mal sehen wann sie vollkommen hinüber ist.

Die Gute ist allerdings erst knapp 4 Jahre alt, für mich eigentlich noch kein Alter das einen Tausch erforderlich machen sollte...aber wer steckt schon drin, in den Bauteilen.

Grüße V.

Benutzeravatar
Stoffel
Beiträge: 153
Registriert: Sa 26. Mär 2011, 19:32

Re: Batterie

Beitragvon Stoffel » So 22. Mai 2011, 13:41

Vitali hat geschrieben:
Stoffel hat geschrieben:Hallo,

fahre seit 3 Jahren mit einer 7Ah Batterie. Habe überhaupt keine Probleme, bin allerdings auch kein Laternenparker.

Gruss Steffen

Ich denke, dass das Hauptproblem die zeitweise Nichtnutzung der Motorräder ist. Ich habe 6 Stück angemeldet. Da kommt es schon mal vor, dass Eins länger steht und die Batterie entladen ist.
Wird ein Akku ständig "in Bewegung" gehalten, dann hat er meist auch eine lange Lebensdauer.



Am Besten vor dem längeren Abstellen in der Garage abklemmen und gut ist. Meine steht auch den Winter über unbewegt in der Garage(leider).

Gruss Steffen

Benutzeravatar
Hansi
Beiträge: 382
Registriert: So 27. Mär 2011, 14:38

Re: Batterie

Beitragvon Hansi » So 22. Mai 2011, 15:17

stammnummer1 hat geschrieben:
Hansi hat geschrieben:Bei mir zeigte sich der Defekt der Batterie im schlechten Anspringverhalten in Verbindung mit kurzem Zusammenbruch der Elektrik und 0354 in der Anzeige.


das gleiche Thema hab ich seit dieser Saison auch. Allerdings nur wenn ich meine Emme 2-3 Wochen nicht bewege. Ich beobachte weiter und werde mir aber zur Sicherheit schon mal ne neue Batterie in die Garage stellen um gleich was zum Tausch da zu haben. Mal sehen wann sie vollkommen hinüber ist.


Hallo stammnummer1,

hatte die Symptome letzte Saison schon mal und deshalb mir dieses Jahr gleich ne neue gekauft. Entscheidend ist echt die Standzeit zwischen den Ausritten. Bei längerer Standzeit, zumindest über den Winter sollte man die Batterie eh abklemmen und gelegentlich nachladen. Dann hält sie einfach länger.
Eine hinstellen kannste ja schon mal, aber die Säure erst auffüllen, wenn Du sie wirklich einbaust, denn auch ne neue wird nicht besser, wenn sie nich benutzt wird.

Gruß Hansi

Benutzeravatar
Baucki-Rossi
Beiträge: 1309
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 11:45
Wohnort: Altenburg

Re: Batterie

Beitragvon Baucki-Rossi » Mi 8. Jun 2011, 12:42

Baucki-Rossi hat geschrieben:
jopa65 hat geschrieben:Hatte immer, trotz gut eingestellter SF , das Problem eines immer wieder absterbenden Motors.
Beim Herunterschalten, oder auch beim Anfahren von Ampeln.
Dies ist seit einem Batteriewechsel vor etwa 8 Wochen nicht mehr aufgetaucht.
Habe nun eine Yuasa verbaut.
Kann dies jemand bestätigen?


Hi
habe auch so ein ähnliches Phänomän wo ich auch schon die Batterie in verdacht hatte und
eine Neue zum Einbau schon da steht!
Meine Emme macht das ähnlich hauptsächlich in der Anwärmphase 1mal dann den ganzen Tag nicht mehr.
Fahre ca.1km und dann geht sie manchmal spotan an der Kreuzung beim Kupplung ziehen aus
und letztens war dann beim Neustart als Sie ausging die Uhr genullt also Batterie(Varta)meine ich!
Da die Emme aber so ganz gut anspringt habe ich den Tausch der Batterie noch herausgezögert!
Anschlüsse sind alle fest und Korrosionsfrei Batterie ca.2,5jahre alt!Synchronisiert ist die Emme
und den Drosselklappenpoti habe ich die Woche getauscht da erste anzeichen von erhöhter Leerlaufdrehzahl zu erkennen waren(nicht abtouren ca.1700-2000u/min)!
Am spontanen ausgehen hat das aber nichts geändert.
Werde es nächste Woche auf einer Tour nach Südtirol weiter beobachten!

Gruß Baucki


Hi
kleiner Nachtrag!
War letzte Woche in Südtirol unterwegs gesamt 3000km und muss sagen dadurch das die Batterie
jeden Tag immer gut durchgeladen wurde(300-600km Fahrstrecke)gab es auch keinerlei Probleme
mit dem ausgehenden Motor in der Anwärmphase!
Kein Anzeichen vom Absterben auch beim einschalten der Lüfter.
Entweder spielt die Batteriespannung dabei eine sehr große Rolle oder der Wechsel des DK-Poti
hatte Wirkung.Mal schauen was die Emme nächsten Freitag sagt bis dahin steht sie auch ohne Batterie-
erhaltung in der Garage!

Gruß Baucki
Wer später bremst ist länger schnell !!!

MZ-Fan
Beiträge: 228
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 10:21

Re: Batterie

Beitragvon MZ-Fan » So 26. Jun 2011, 23:10

Hallo zusammen,

wollte heute bei dem Wetter eine kleine Runde drehen.
Als rein in die Motorradkluft und drauf auf die Emme.

Dann aber zu meinem Erstaunen:
Beim Betätigen des Startknopfes nur ein kurzes Bollern und dann wieder aus.
Danach kam nur noch der Code 0354 und das Anlassen gelang gar nicht mehr. :-(
Also Emme wieder in die Garage geschoben und nicht gefahren.

Dabei stand die Emme gerademal 2 Wochen und dann soll schon die Batterie leer sein und das nach einem Motorradurlaub mit ca 1700 km :lolno:

Kann die Batterie noch gerettet werden?
Kann eigentlich nur die Batterie sein oder?
Mich hats nur gewundert dass sie dann kurz lief und dann trotzdem wieder ausging deswegen die Nachfrage

Gruß
Johannes

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3167
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Batterie

Beitragvon Fit » Mo 27. Jun 2011, 02:12

Was würden manche ohne das Forum machen. Wo ist der Ehrgeiz es mal selber zu lösen?

Batterien können sich in einem Zeitraum von wenigen Minuten bis einigen Monaten selbst entladen. Leider ist meine Glaskugel defekt ;-)

Voll aufladen und dann Ruhestrom messen den die MZ zieht. Nach 2 Jahren kann eine Rüttelplatte wie die MZ eine Batterie zerstören.

Varta OEM?
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

beutlin
Beiträge: 108
Registriert: Fr 27. Mai 2011, 07:05

Re: Batterie

Beitragvon beutlin » Mo 27. Jun 2011, 06:53

Hallo Johannes,

ich hatte vor 2-3 Jahren Startschwierigkeiten bzw. sogar gelegentliche Probleme während der Fahrt: Damals habe ich den Anschluss am Minuspol der Batterie nachgezogen und gut war's.

Ein vernünftiges Ladegerät gehört meiner Meinung nach in jede kleine Schrauberwerkstatt. Ich habe ein Optimate III und das sagt mir ohne Messen, ob die Batterie platt ist.

Gruß Frank

MZ-Fan
Beiträge: 228
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 10:21

Re: Batterie

Beitragvon MZ-Fan » Mo 27. Jun 2011, 09:11

Ein Ladegerät ist schon verhanden.
Da werde ich sie auch mal dranhängen, aber so leer wie die war glaubi ch dass sie davon schon Schaden genommen hat

gruß
Johannes

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3167
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Batterie

Beitragvon Fit » Mo 27. Jun 2011, 10:20

Ein Messen des Ruhestrom den das Motorrad zieht wäre noch zu testen. Ansonsten müsste die Batterie zum Testen ins Labor. Aber der Aufwand lohnt wohl nicht ............
(Wenn jünger als 2 Jahre, Garantie?)
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

MZ-Fan
Beiträge: 228
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 10:21

Re: Batterie

Beitragvon MZ-Fan » Di 28. Jun 2011, 19:06

Batterie ist von 2007 also nix mehr mit Garantie ;-)

ist noch die erste und originale

hatte leider diesen winter den fehler gemacht sie nicht auszubauen :-(
wahrscheinlich hat sie dadurch nen knacks bekommen also eig selber schuld
mich wunderts nur dass sie jetzt so plötzlich versagt wo sie in der bisherigen saison doch einmandfrei funktionierte. :?:

gruß
Johannes

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3167
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Batterie

Beitragvon Fit » Di 28. Jun 2011, 19:12

Batterien (und ich habe den Beruf bis ins Detail gelernt :thumbup: ) gehen häufig "mal so eben" kaputt. Wenn das Vlies durch die aktive Masse beschädigt wird kommt es zum "geringen" Kurzschluß und damit Selbstentladung. Um das auszuschließen riet ich dir den Ruhestrom der MZ zu messen.

Batterien können getestet werde. Die üblichen Handtester zeigen aber oft "Hausnummern".
Und Batteriehändler tendieren ehr dazu neue zu verkaufen :D


Hast du sie geladen? Was ist nun mit der U0 des Akkus und I0 des Motorrads? Ist es die VARTA YTX 12BS?


Meine Glaskugel ist immer noch kaputt ............... :lol:
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

MZ-Fan
Beiträge: 228
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 10:21

Re: Batterie

Beitragvon MZ-Fan » Sa 23. Jul 2011, 12:50

so nun endlich mal Zeit gefunden die Batterie nochmal zu laden....

Leider zeigt das Ladegerät gar nichts mehr an was den Status angeht :thumbdown: und beim ladevorgang is sie dann auf einmal gleich voll.
--> neue Batterie erforderlich!

@Fit: es war die Varta YTX 14-BS

so stellt sich die Frage welche Batterie:

BOSCH-->89 €

MOLL --> 89 € (Made in Germany)

VARTA--> 65€

BANNER--> ca 65 €

Yuasa ---> 69 €

billig sind die alle nicht und wenn ich sie ausm Internet bestell kann ich nichtmal das Pfand für die alte Batterie bekommen :-(

wo habt ihr gekauft?

Danke
gruß
Johannes

jopa65
Beiträge: 480
Registriert: Di 5. Apr 2011, 19:47

Re: Batterie

Beitragvon jopa65 » Sa 23. Jul 2011, 21:30

Habe für die Yuasa 77,50€ bezahlt beim Händler.

Benutzeravatar
Vitali
Beiträge: 1691
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:16
Wohnort: Wermsdorf

Re: Batterie

Beitragvon Vitali » Sa 30. Jul 2011, 09:51

Seit dem Einbau vom Pulser sind nun etwa 2000 km abgespult worden. Bisher gab es keinen Fehlercode mehr.
Subjektiv würde ich sagen, dass die Batterie den Anlasser besser durchzieht.
Varta / 2005 / 34000 km
Grüße KAy

Gelassenheit ist eine Frage des Wissens

MZ-Maik
Beiträge: 73
Registriert: Di 20. Sep 2011, 06:42

Re: Batterie

Beitragvon MZ-Maik » Sa 19. Nov 2011, 23:10

hallo zusammen,

ich habe derzeit das selbe leidige problem ...

geht einfach beim kuppeln und heranfahren an die ampel aus ...
manchmal startet sie dann nicht gleich ... gerade gestern das gleiche spiel ...

ca. 20 min gefahren ... stadt verkehr ... an der ampel gehalten und aus ...
startversuch 1 ... nö ... auf einmal alles aus und 2mal grün und die blaue lampe an
startversuch 2 ... nö ... das gleiche
ampel wurde nun grün und ich bettelte die digge an ... spring an ... was sie dann auch mürisch tat ...

werde nun mal nach einer neuen bakterie ausschau halten da hier ja die gleichen probe beschrieben werden ... alter der bakterie ... 3 jahe und 7 monate...
SF 1000 2008er -- Silverstargespann -- ES 300 Gespann im Aufbau

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3167
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Batterie

Beitragvon Fit » Sa 19. Nov 2011, 23:19

Wenn sie kurz nach dem Fahren ausgeht ist es nicht NUR die Batterie?

Einspritzanlagen synchronisieren, ULS einstellen, Kerzen erneuern gegen NGK oder Brisk, Zündspulen im Auge behalten. Am wichtigsten ist aber Punkt 1. Das WIE und mit WAS habe ich mehr als einmal erläutert.............
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
stoepsl
Beiträge: 103
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 22:19
Wohnort: Würzburger Raum

Re: Batterie

Beitragvon stoepsl » Mo 21. Nov 2011, 21:58

Bei meiner war es die defekte Lamdasonde, welche die gleichen Symtome verursacht hatte.
Nachdem ich die Sonde mittels einer Brücke stillgelegt hatte, ware alles wieder in Ordnung.
Gruß Reinhold

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3167
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Batterie

Beitragvon Fit » Mo 21. Nov 2011, 22:03

Fehlerspeicher?
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
stoepsl
Beiträge: 103
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 22:19
Wohnort: Würzburger Raum

Re: Batterie

Beitragvon stoepsl » Mo 21. Nov 2011, 22:05

Im Fehlerspeicher war nichts drinnen.
Gruß Reinhold

Benutzeravatar
Emmenator
Beiträge: 183
Registriert: So 15. Mai 2011, 22:29

Re: Batterie

Beitragvon Emmenator » Mi 30. Mai 2012, 23:39

Eigentlich stöberte ich nach etwas ganz anderem, stieß aber in diesem Zusammenhang auf das hier. Da die Emme ganz grundsätzlich ein Startstromproblem hat, dachte ich, das könnte vielleicht interessant für euch sein.

Greets
Emmenator

Nachklapp:
Die neue "Chemie" scheint tatsächlich was herzugeben: Vertiefendes. Für meine neue Hyo wohl nicht wirklich erforderlich, für die Emme erwäge ich dagegen die Anschaffung. Trotz des horrenden Preises scheint mir eine signifikante Verbesserung des Kaltstartverhaltens möglich.
Die Geschichte lehrt Menschen, dass die Geschichte Menschen nichts lehrt.

Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 35
Registriert: Di 5. Jun 2012, 21:38

Re: Batterie

Beitragvon Frank » Di 12. Jun 2012, 19:24

So, meine Batterie macht auch schlapp.

Beim starten bricht die Spannung so weit ein, dass das Kombiinstrument ausgeht und die Uhr zurückgesetzt wird.

Gibt es aktuelle Batterien die besonders zu empfehlen wären für die Kiloemme? Wirklich aktuelle oder seriöse Empfehlungen hab ich leider keine gefunden.

Wäre dankbar für etwas Hilfe, Batterien sind ja ein weites Feld :wave: .

Gruß,
Frank


Zurück zu „ELEKTRIK“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast