Startprobleme nach längerem Stillstand....

Alles rund um den 998 ccm Twin
Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Mi 2. Nov 2011, 21:07

Moin liebe Forenleser. (Bitte auf falsche Begriffe hinweisen, nicht schimpfen ;-)

seit einigen Wochen habe ich ein Problem, wenn die Emme mehr als ein paar Tage gestanden hat:

Beim Starten dreht der der Motor immer nur ruckartig ein bis 2 Hübe, als wenn er kurz vorm "Klemmen" ist. Ich lasse mutig den Startknopf gedrückt, dann fängt er an ein wenig runder zu drehen und das Motorrad springt an. Manchmal muss ich diesen Vorgang mehrfach wiederholen, weil sie letztendlich doch nicht anspringt.
Da am "Ende" des Drehens der Anlasser fast rund dreht, wird es wohl nicht an der Batterie liegen.
Auch wenn ich nur eine kurze Strecke gefahren bin und 10 Stunden später springt sie willig an, ohne diese Symptome.

Vorgestern dann war ich kurz vorm Verzweifeln.
Bestimmt 6-8 mal habe ich den Startknopf gedrückt, wobei es zuerst immer nur die kurzen Hübe gab.
3-4 mal dabei ging sie kurz an (nicht länger als 1-2 Sekunden), einmal hatte es sich fast angehört wie das Patschen bei einer Fehlzündung - nur nicht laut genug.

Beim 9. Mal ging das Display aus, die oberen 3 Kontrollleuchten gingen an (oder blinkten) danach alles kurz dunkel, dann "Neustart" des Displays, so als wenn man den Schlüssel rumdreht.
Die Uhr begann bei 00:00, der Tachostand ist geblieben.
Beim Fahren gibt es dann keine Probleme oder verdächtigen Geräusche!?

Beim Auto hatte ich ähnliche Probleme durch zerlegen und reinigen des Anlassers gelöst.

Was könnte das bei meiner 1000'er sein??
Zur Inspektion war sie im Juni 2011 bei Faber, Ölpumpe und Steuerkette wurden befestigt.

2. Frage, wie leer muss der Tank denn sein zum hochklappen um die Batterie auszubauen?, reicht auf Reserve oder so leer wie im Handbuch beschrieben?
3. Frage, wie entleert ihr denn den Tank, Schlauch rein, ansaugen und laufen lassen?

Danke für die Antworten.....
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » Mi 2. Nov 2011, 21:28

Auch schon tausendmal besprochen ........... :wtf:

Batterie erneuern. Die Serienmäßige Varta ist unterdimensioniert und hält nicht lange. Der Zusammenbruch der Spannung (Anlasser zeiht maximalen Strom) reicht dann kaum fürs Zünden.
25 Jahre in der Batteriebranche lassen mich da ein wenig hinter die Kulissen schauen ....

Kontakte am Relais säubern.

Ich klappe auch einen vollen Tank hoch bei entsprechender Sicherung. Aber man beachte meine Signatur.

Und lese dich bitte hier mal durch .........

http://17787.forendienst.de/show_messages.php?mid=4603262


http://17787.forendienst.de/show_messages.php?mid=4593382&page=1


http://17787.forendienst.de/show_messages.php?mid=4603262

.
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Mi 2. Nov 2011, 23:51

Danke dir Fit, habe selten bis nie im alten Forum gestöbert.
Auch tauchte der bei mir kein Fehlercode auf, so wie im neuen Forum auch schon beschrieben.
Aber, ich habe verstanden, Batterie mal ausbauen, warten und laden und bei nicht gewünschtem Erfolg: neue Batterie.
Ich hatte die Info von Baldwiedermz: "deine MZ hat von meinen verkauften die neueste Batterie" so aufgefasst, dass sie höchstens 2-3 Jahre alt ist.
Außerdem hatte eine nagelneue Batterie bei meinem Auto das Startproblem nicht gelöst, sondern erst die Überholung (Reinigung) des Anlassers.
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » Do 3. Nov 2011, 08:04

Am Anlasser kannst du nicht viel reinige. Ich habe 2 hier und enen verkauft. Alle 3 waren in einem hervorragenden Zustand. Du kannst nur sehen das die Kontakte richtig fest sind. Wolf hatte mal sein Starterrelais zerlegt und da auch "Macken" gefunden.

2-3 Jahre sind für eine unterdimensonierte Batterie in einem socvlhen Klotz von Motor schon eine stramme Leistung. Investiere die 60 Euro und schau weiter. Ob nun 0345 oder 000 erscheint ist IMHO das Selbe!
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

baldwiedermz
Beiträge: 165
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 18:10

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon baldwiedermz » Do 3. Nov 2011, 23:33

Hi,

Auch wenn die Batterie noch nicht sehr alt ist, ein halbes Jahr, würde ich ne neue kaufen.
354 sagt eigentlich immer das gleiche.....

Benutzeravatar
Abarth
Beiträge: 103
Registriert: So 3. Apr 2011, 17:43
Wohnort: 59368 Werne

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Abarth » Sa 12. Nov 2011, 14:50

hallo skorpion 1000s !

ich denke, da bahnt sich was an bei deiner maschine !

mlde dich mal bei mir ........

so ein problem hatte ich auch .......


gruss abarth

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » So 13. Nov 2011, 13:48

So, heute hatte ich beim Startversuch auch 354, also ist es wohl (hoffentlich) nur die Batterie.
Jetzt steht meine Liebste (nee, nicht meine allerliebste :D ) auf einem Hinterradständer und Tank hochgeklappt und die Batterie wird geladen. Ich habe aber nur das billigste Ladegerät von Polo (4,95), mal sehen ob es was wird.
Batteriespannung vor dem Start 12,85V, aber sagt ja nichts über die Erreichung der notwendigen Amperezahl für den Startvorgang aus....
Eigentlich wollte ich danach mal eine Gel-Batterie ausprobieren, aber es ist schon eine drin. (JMT - GEL - Motorradbatterie WP14-BS).

Heute Abend nächster Startversuch, wenn alles klappt, dann wird die Batterie alle 14 Tage für einen Tag geladen und so warten wir auf den Frühling...
Dann fahren wir sowieso nach SK Bikes in die Wedemark, einmal zum Wiedervorstellen (war mal mit meiner Skorpion da, aber nur Teile kaufen), beim 2. Mal zur Inspektion - 40.000'er und einen neuen Hinterreifen...
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » So 13. Nov 2011, 14:20

Tausche die Gel gegen eine AGM/VRLA

Billige Ladegeräte regeln nicht so wie es für eine hochwertige Batterie gehört. Ab einer gewissen U0 "sterben" die Batterien. (Die billigen Geräte ohne Regelung taugen für "nasse Batterien"

Ich habe im Labor schon viele Batterien gehabt die bis zu 13V nach dem Laden hatten, aber keinerlei Stom brachten weil Platten lose waren oder die aktive Masse ausgebröckelt war oder ein Kurzschluß durch den Seperator gewchsen war.

Meine Güten, was ist das für ein Akt um eine 60 - 70 Euro-Batterie?
Selsbt wenn das Ladenw as bringt, willst du auf jede Reise ein Ladegerät mitnehmen?

In meiner 25jährigen Berufserfahrung habe ich eines gelernt: Eine Batterie mit "Macken" tauscht man SOFORT aus!
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » So 13. Nov 2011, 19:20

Ja, ist kein Ding, nur bevor ich eine neue Batterie kaufe wollte ich nur wissen, ob es an ihr gelegen hat.
Ich war gerade in der Garage, Ladegerät abgeklemmt, Tank runter geklappt, und Zündschlüssel rumgedreht.
Startknopf gedrückt, und: sprang sofort an und lief super.
Also Fehleranalyse (ja, wie hier schon beschrieben): Es lag an der Batterie.
Demzufolge werde ich gleich im Frühjahr eine neue - gute - kaufen :thumbup:

An alle anderen Danke für die Beiträge.
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Kiesbettknutscher
Beiträge: 11
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 10:41

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Kiesbettknutscher » Mo 14. Nov 2011, 09:39

Ja, Sk Bikes hat da gute Tipps für dich bzw eine :clap: Batteriealternative da felhlt dann garnix mehr.

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Sa 25. Feb 2012, 21:49

Moin aus Bremen.
Habe gerade die alte Batterie mit dem guten Ladegerät geladen, da ich ab 1. März gleich los fahren will.
Aber wie befürchtet: 0354.
Also neue Batterie kaufen.
YUASA-YTZ14S 14AH
(Art.-Nr. 065014) 140,00 €

Laut Faber wäre es eine sehr gute Wahl, aber ist ja schließlich mein Lieblingsmotorrad :thumbup: .

Bei Ibäh habe ich sie auch gefunden, nur 40 € weniger.
Kann mir jemand einen Tipp geben, ob ich weiter suchen oder kaufen soll?

http://www.ebay.de/itm/Motorrad-Batterie-YTX14H-BS-YUASA-MZ-MUZ-1000-1000-S-SF-SFS-ST-NEU-/330649565708?pt=Motorrad_Kraftradteile&hash=item4cfc3ffa0c
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
SFX Basti
Beiträge: 42
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:48
Wohnort: Kremmen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon SFX Basti » So 26. Feb 2012, 03:11

Hallo Skorpion 1000S

Habe mir gerade mal dein ebay link angesehen, die dort beschriebene Batterie hat 12 AH und nicht 14 Ah und das dort beschriebene Modell kostet bei Hans Faber auch nur 88,80 €. Vergleiche es lieber noch mal.

gruss Basti

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » So 26. Feb 2012, 12:17

Danke dir, werde den Verkäufer anschreiben, da Überschrift und Bild nicht zu den Angaben in den weiteren Beschreibungen passen.
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Fr 2. Mär 2012, 17:30

So, ich habe jetzt die Batterie gekauft.
Sie hat 14 AH und kostet mit Versand 100,55 Euro.
Ich war vorher bei Polo. Dort kosten schon die normalen mit 10 Ah fast hundert Euro.
Also, heute ausgepackt, Säure eingefüllt, und jetzt bis morgen "vollladen".
Dann eingebaut und los gehts.
Habe gleich noch einen neuen LuFi (28,80 bei den Waldheitzern) und vier weiße Blinkerkappen (19,90 auch bei den Waldheizern) verbaut.
Also morgen die ersten Kilometer in 2012 :mrgreen:
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » Fr 2. Mär 2012, 17:45

Bis Morgen volladen? Ich brauch in der Firma weniger als einen Tag um eine 100er vollzubekommen.
Die Batterie von dir ist trocken vorgeladen.

Bist du dir sicher das du das so machen sollst? Nicht das du Wasser zersetzt!!! :shock:
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Fr 2. Mär 2012, 17:54

Ich habe doch das gute Ladegerät mit der Steuerelektronik :roll:

Nee, die Batterie hatte nach dem Einfüllen nur 12,55 Volt, eigentlich ein paar Zehntel zu wenig....
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » Fr 2. Mär 2012, 18:02

12,55V? Sind ein paar Hunderstel zu wenig. 12,6V ist noch nicht n.i.O.!
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Fr 2. Mär 2012, 19:22

So, fertig.
Batteriespannung 12,78 Volt. Eine halbe Stunde ruhen lassen und Deckel fest drauf (wartungsfrei).
Also Batterie eingebaut, Startversuch und 0354.
Noch einmal 0354 und läuft und aus.
Noch einmal 0354 aber läuft und geht nicht aus und Bordelektronik startet neu und läuft weiter....

2 Minuten Stand mit ein bisschen Gas geben, ausgemacht.
Tank festgeschraubt, Sitze drauf gemacht, Motorrad von den Ständern geholt.
Raus geschoben, angemacht und läuft. Eine Runde um den Block in "Freizeitbekleidung" und wieder in die Garage.
Und jetzt auf morgen freuen...

Übrigens die alte Batterie hat auch 12,7 Volt und das Optima 3+ sagt, alles in Ordnung.
Aber der Startstrom war wohl zu hoch.... also ab zur Sammelstelle....
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild

Benutzeravatar
Fit
Beiträge: 3270
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 23:52

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Fit » Fr 2. Mär 2012, 19:39

Richtig, der Startstrom der MZ ist gewaltig! (drum hatten früher Motoren automatische Dekompressionen)
Ruhespannung (U0) ist nur ein kleiner Indiz auf eine Intakte Batterien. Weitere Werte im Prüflabor sind K4 (Lastspannung) und Kaltstart bei -18 Grad.

Das häufige anmachen der MZ könnte die teilformierte Batterien geschwächte haben. Ich (!) würde noch mal nachladen und Morgen ne Runde > 25 km fahren!

(Signatur beachten!)
Alle meine Tips geben meine Meinung und Erfahrung wieder. Nachahmung geschieht auf EIGENE Gefahr!

Benutzeravatar
Skorpion 1000S
Beiträge: 801
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 19:58
Wohnort: Bremen

Re: Startprobleme nach längerem Stillstand....

Beitragvon Skorpion 1000S » Sa 3. Mär 2012, 23:36

Alles super, einmal den Schalter gedrückt und läuft...
Ne kleine Runde gefahren, grinsen im Gesicht, dann Tank wieder voll gemacht und dann wieder in die Garage gestellt...
Der, der mit MZ groß geworden ist...
Bild


Zurück zu „MOTOR“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste