Tank zu lang...

offenes Themenforum über S/SF/ST 1000er und MZ
Benutzeravatar
Roland
Beiträge: 231
Registriert: Di 24. Mai 2011, 20:46

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Roland »

Glückwunsch!

Kannst du bitt noch kurz zusammenfassen, wie lange eingespannt, welche Umgebungstemperatur, wie oft nachgespannt, etc...

Danke!
Benutzeravatar
Emmensammler
Beiträge: 482
Registriert: So 27. Mär 2011, 17:57
Wohnort: Nahe dem Geburtsort der Emme

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Emmensammler »

Roland hat geschrieben:Glückwunsch!

Kannst du bitt noch kurz zusammenfassen, wie lange eingespannt, welche Umgebungstemperatur, wie oft nachgespannt, etc...

Danke!

Also....
2 Monate eingespannt in der kalten Garage, jede Woche leicht nachgespannt---11 mm kürzer
Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt..............
Benutzeravatar
Thomas22
Beiträge: 899
Registriert: Do 21. Apr 2011, 19:16

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Thomas22 »

Das Nachspannen mit der Schraubzwinge geschah aber nur der Längenmessung wegen! Nicht das hier jemand glaubt man kann den Tank zurechtdrücken.

Die Lösung ist also einfach den Tank den Winter über leer lassen!?
th
Frei zu sein, bedarf es wenig, nur wer frei ist, ist ein König

Mein Blog - Kradfahrer
davsn78
Beiträge: 173
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 19:20
Wohnort: Wurzen/Sachsen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von davsn78 »

Heute musste ich auch Langlöcher machen.
Vielleicht kann Jens noch aufklären, ob Druck auf der Zwinge war oder tatsächlich nur der Sprit raus muss.

Leichter Druck ließe sich doch evtl auch mit nem Spanngurt aufbauen!? Dann würde man sich die Ausbauerei sparen...
dum spiro spero

Tofu schmeckt viel besser, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein schönes Steak ersetzt.
Benutzeravatar
Flying-MZ
Beiträge: 915
Registriert: So 3. Apr 2011, 19:51
Wohnort: Hui! Wäller? - Allemol!

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Flying-MZ »

davsn78 hat geschrieben:... oder tatsächlich nur der Sprit raus muss.
...
Hallo davsn78,

als "Betroffener" habe ich zur schnellen Lösung an der SF auch Langlöcher gefeilt. Die ST hat es noch nicht nötig.

Letztes Jahr hatte ich einen Tank von Privat in Chemnitz gekauft.
Bei der Abholung und dem netten Gespräch kam heraus, dass der gute Mensch bei MZ in der Engineering gearbeitet hatte.
Er empfahl mir den Tank über Winter offen zu lassen.
Der Alkoholanteil des Sprits wäre das Problem. Dieser diffundiere durch den Tank und reagiere mit dem Kunststoff. Wenn kein Alkohol mehr zum Diffundieren vorhanden sei, ginge auch der Tank wieder zurück.
Diese These dürfte Jens bestätigt haben.

Ich tanke diese Saison an der SF und ST nur das Edelste und bin im Herbst auf das Ergebnis am Tank (…nicht im Portemonnaie) gespannt.

Gruß Marco
Ich mach mein Ding, egal was die ander'n labern !
(Udo Lindenberg)
uwe
Beiträge: 206
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 09:23
Wohnort: 86947 weil / geretshausen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von uwe »

hallo alle
der herr in chemnitz hat es auf den punkt gebracht. :-) aber kein aklohol ist auch keine lösung :-)) nee im ernst hatte ja auch mit meinen kollegen schon gesprochen die sagt das auch so. Ich habe es über winter auch mit zwei brettern und einem spanngurt versucht. Ergebniss ist das der tank beim einbau gut passte. Jetzt nach nicht mal einem monat fahren sieht man schon wieder dass er klemmt :-( Was die herren der kunstoffabteilung noch empfehlen wäre innen lackieren.
gruss
Benutzeravatar
Black13
Beiträge: 146
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 19:21
Wohnort: Kamen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Black13 »

So ein Kunststoff ist ja kein homogenes Material wie z. B. Metall oder Glas. Kunststoff ist vielmehr wie ein sehr feines Gewebe aus langen Molekülketten (Polimere) zu verstehen. Und genau wie ein Textilgewebe kann es sich mit Flüssigkeiten vollsaugen. Ebenfalls können auch kleine Gasmoleküle durch das Material hindurch dringen (diffundieren). Das ist auch der Grund warum Gasleitungen in Gebäuden nicht aus Kunststoff sein dürfen. Äthanolmelüle (C2H5OH) sind sehr viel kleiner als die aromatischen CH-Verbindungen des Kraftstoffes und können sich somit im "Gewebe" des Tanks anlagern.
Vor diesem Hintergrund macht es Sinn was der ehem. MZ-Mitarbeiter gesagt hat. Lässt man also den Tank vollständig austrocknen und alle Flüssigkeiten ausdiffundieren ist der Tank wieder wie vorher. Da es ja kein komplett alkoholfreies Benzin mehr gibt sollte man sich also einen 2. Tank zum Wechseln hinlegen damit immer einer ausnüchtern, pardon trocknen kann. :think:
Wer ernsthaft behauptet "...nur Fliegen ist schöner... " ist noch nie MZ gefahren
Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 197
Registriert: So 3. Jul 2011, 20:54
Kontaktdaten:

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Markus »

Wir hatten vor 2 Jahren einen Tank der sich extrem gelängt hat, komplett entleert und ca. 4 Monaten im Hochsommer in die Garage gelegt.
Temperaturen bis über 40 Grad.
Ergebnis: nichts, keine Änderung, nicht messbar verändert.
Wir hatten zum Vergleich einen Tank, der noch nie Benzin gesehen hatte.
Ich kann mir deswegen nicht vorstellen, daß ein trockener Tank wieder kleiner wird.
Müssten mal eine Langzeitstudie machen.
Benutzeravatar
Thomas22
Beiträge: 899
Registriert: Do 21. Apr 2011, 19:16

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Thomas22 »

Letztes Jahr hatte ich schon Probleme den Tank hochzuklappen. Jetzt sieht es aber wirklich böse aus.

Nach meinem Urlaub werde ich den Tank ausbauen und entleeren. Mal schauen ob meiner auch schrumpft.
th
Dateianhänge
20160618_171310.jpg
20160618_171243.jpg
Frei zu sein, bedarf es wenig, nur wer frei ist, ist ein König

Mein Blog - Kradfahrer
Benutzeravatar
PLVI4
Beiträge: 935
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:54
Wohnort: Vogtland

Re: Tank zu lang...

Beitrag von PLVI4 »

Ja, leer machen und dann mal mit Aral Ultimate 102 versuchen.

Laut Datenblatt sind dort weder Ethanol noch Methanol enthalten. Seite 2 und 3.
ultimate_102.pdf
(264.21 KiB) 191-mal heruntergeladen
Selbst Shell´s V-Power ist mit "Bioanteil".

Gruß René
Benutzeravatar
Hansi
Beiträge: 384
Registriert: So 27. Mär 2011, 14:38

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Hansi »

Im SuperPlus Excellsium von Total soll lt. Webseite auch kein Ethanol drin sein.

Aber Achtung im "normalen" SuperPlus von denen schon!

http://www.total.de/kraftstoffe/kraftst ... -plus.html

http://www.total.de/kraftstoffe/excelli ... -plus.html

Gruß Hansi

@PLVI4

Richtig Ethanol soll nicht drin sein aber Bio-Ether dagegen schon und wer weis was der so alles bewirkt? :roll:
Benutzeravatar
Flying-MZ
Beiträge: 915
Registriert: So 3. Apr 2011, 19:51
Wohnort: Hui! Wäller? - Allemol!

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Flying-MZ »

Thomas22 hat geschrieben:...
Nach meinem Urlaub werde ich den Tank ausbauen und entleeren. Mal schauen ob meiner auch schrumpft.
Mal 'ne blöde Frage in die Runde :think:
Wie bekomme ich den Sprit restlos aus dem Tank ?
...bitte keine Antwort: "Fahren bis Du stehen bleibst !" :mrgreen:
Wenn man über Winter den Sprit (Restsprit) aus dem Tank haben möchte, muss ich den Tank ausbauen ?

Entgegen meiner sonstigen Überwinter-Gewohnheit möchte ich den Tank der MZ’s über Winter komplett leer haben.
Vielleicht hilft es ja etwas und der Tank schrumpft wieder.

Bin für Tipps dankbar.

Gruß Marco
Ich mach mein Ding, egal was die ander'n labern !
(Udo Lindenberg)
Benutzeravatar
Thomas22
Beiträge: 899
Registriert: Do 21. Apr 2011, 19:16

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Thomas22 »

Hochklappen und mit Schlauch ausleeren war nicht vollständig erfolgreich. Die Benzinpumpe kann man aber sehr einfach rausnehmen, dann hast du eine große Öffnung und kannst mit einem Putzlappen die letzten Benzinreste aufnehmen.

Benzinpumpe ist kein großer Akt, Tank hochklappen und 3 oder 4 Schrauben und du hast das Teil in der Hand.
Ich werde das auch so machen.
th
Frei zu sein, bedarf es wenig, nur wer frei ist, ist ein König

Mein Blog - Kradfahrer
Benutzeravatar
PLVI4
Beiträge: 935
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:54
Wohnort: Vogtland

Re: Tank zu lang...

Beitrag von PLVI4 »

Viellicht wäre das hier:

http://www.aspengmbh.de/

eine Alternative. Tank leer machen, zwei Liter vom Aspen+ rein und noch fünf Kilometer fahren. Damit auch der letzte Rest aus den Leitungen und Düsen raus ist. Der Sprit soll über 5 Jahre beständig sein.
jopa65
Beiträge: 485
Registriert: Di 5. Apr 2011, 19:47

Re: Tank zu lang...

Beitrag von jopa65 »

Aspen ist bei mir in der Nachbarschaft.
War mir seither immer nur ein Begriff für umweltfreundliches Zweitaktgemisch. (Hauptsächlich Kettensägen)
Gruß
lupo
Beiträge: 11
Registriert: Sa 14. Mai 2011, 22:44

Re: Tank zu lang...

Beitrag von lupo »

So, jetzt hat es mich auch erwischt :-(
Der TÜV hat bislang noch nicht gemeckert, aber die Fummelei beim Hoch- und Runterklappen ist schon recht nervig. Auch habe ich das Gefühl, das die Adapterplatte nicht mer richtig Sitz, da ich sie nur noch sehr knapp am Lenkkopf vorbei buxieren kann und anschließend die Gewindebuchsen beim Einschrauben nicht mehr gerade erwische, da der Tank im Weg ist.

Meine MZ ist eine Vorserienmodell und steht Winter wie Sommer in der kühlen Garage. Ergo, kann das Problem nicht temeraturbedingt sein. Umformungen mit Schraubzwinge etc. halte ich für Umständlich und vermutlich nicht dauerhaft (obwohl 11mm Erfolgsversprechend klingen).

Wenn ich nun Hinten ein Langloch mache (Was meiner Ansicht nach bei andere Motorädern häufig Standard ist) befürchte ich, dass der Tank sich bewegen kann. Er ist ja an keiner Stelle fest mit dem Rahmen verbunden, sondern "nur" lose eingeklemmt. Wie ist Eure Erfahrung, macht das Langloch Probleme? Und was wird der TÜV sagen?
-:<Kay>:-
Benutzeravatar
Emmensammler
Beiträge: 482
Registriert: So 27. Mär 2011, 17:57
Wohnort: Nahe dem Geburtsort der Emme

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Emmensammler »

Der TÜV wird gar nichts sagen...wenn Du Ihn nicht mit der Nase drauf stösst. Auf so was wie Tanklängung muss man schließlich erst einmal kommen..

Ich würde es aber mit den Langlöchern nicht übertreiben. Irgendwann ist da nämlich auch Schluss....

Also doch Schraubzwinge. Und das mindestens aller 2 Jahre im Winter.....
Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt..............
Benutzeravatar
Wahlmensch
Beiträge: 87
Registriert: So 27. Mär 2011, 13:59
Wohnort: Winnenden
Kontaktdaten:

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Wahlmensch »

Hi, mein Tank hat sich in den vergangenen 2 Jahren auch merklich gelängt - zuletzt hat er sich nur noch mit Kraft am Rahmen vorbei drücken lassen. Ich habe ihn jetzt testweise für 2 Wochen mit einem Ratschen-Spanngurt eingespannt - die Ratschen im Knie-Bereich mit dicken Tüchern darunter zum Schutz. Es hat funktioniert und jetzt geht er wieder etwas leichter auf und zu. Vor allem merke ich dass die befestigungsschrauben wieder sauber in ihr Loch passen. Da es sich nur minimal verbessert hat, werde ich den Tank den nächsten Winter über erneut mit Gurten einspannen und schauen wie er sich entwickelt. Danke für die Hinweise und Inspiration hier!

LG
Jörg
Bild
Benutzeravatar
PLVI4
Beiträge: 935
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:54
Wohnort: Vogtland

Re: Tank zu lang...

Beitrag von PLVI4 »

Hallo zusammen,

ich hatte gestern ein interessantes Gespräch mit einem Fachmensch, dessen SF Tank auch aufgequollen war. Sein Motorrad stand zwei Jahre unbenutzt und das bekam dem Tank gar nicht.

Tatsache ist: das verwendete Material (Polyamid) quillt durch aufgenommenes Wasser (!) auf. Der aktuelle Sprit enthält immer mind. 5% Alkohol- inkl. Super Plus. Alkohol bindet Wasser. Wenn alles lange genug steht, setzt sich das Wasser sogar ab und sammelt sich unten im Tank.

Er hatte seinen Tank über zwei Monate beim Lackierer in der Trockenkabine mit gutem Erfolg: Tank war ohne Gewalt wieder maßhaltig.

Also: wenn die Kisten länger stehen Sprit raus und bei wenig benutzten Fahrzeugen Aral Ultimate 102 tanken, wo laut Datenblatt kein Alkohol drin sein soll.

Gruß René
Benutzeravatar
Thomas22
Beiträge: 899
Registriert: Do 21. Apr 2011, 19:16

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Thomas22 »

Gut zu wissen!
th
Frei zu sein, bedarf es wenig, nur wer frei ist, ist ein König

Mein Blog - Kradfahrer
Muz-Man56
Beiträge: 196
Registriert: So 3. Jul 2011, 22:06

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Muz-Man56 »

Ich tanke schon ewig nur Ultimate 102 und habe deshalb sicher nicht das Problem. Nur das Beste ist gut genug für meine MZ. Alles klar?
Benutzeravatar
Roland
Beiträge: 231
Registriert: Di 24. Mai 2011, 20:46

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Roland »

wie schauts aktuell mit den gestauchten Tanks aus, wieder gewachsen?
Benutzeravatar
PLVI4
Beiträge: 935
Registriert: Fr 25. Mär 2011, 13:54
Wohnort: Vogtland

Re: Tank zu lang...

Beitrag von PLVI4 »

Hallo zusammen,

zu meinem Erstaunen musste ich heute bei ARAL feststellen, dass jetzt auch die "Ultimate 102" Säulen einen Aufkleber mit "enthält bis zu 5% Ethanol" tragen. Muss erst in den letzen Wochen passiert sein. Tolle Wurst... :thumbdown:

Gruß René
Emmentaler
Beiträge: 940
Registriert: Di 7. Jun 2011, 12:45
Wohnort: Schönebeck/Elbe

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Emmentaler »

Ich habe meinen Sprit immer an der Deutschen Ostgrenze geholt. Habe da meinen Altersruhesitz. Zeug kommt aus Leuna, soll ohne C2h5oh sein und Tanks wachsen trotzdem. Habe auch keinen Plan mehr, ausser Löcher nach hinten versetzen.
Gruss Jürgen
geboren uMZu fahren
Benutzeravatar
Flying-MZ
Beiträge: 915
Registriert: So 3. Apr 2011, 19:51
Wohnort: Hui! Wäller? - Allemol!

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Flying-MZ »

Hier mal die Rezeptur unseres Kraftstoffes:
https://www.aral.de/de/retail/kraftstof ... orten.html

Aral Ultimate 102
ist ein unverbleiter, schwefelfreier Kraftstoff für die Verwendung in allen Ottomotoren. Dieser Kraftstoff übertrifft die Anforderungen der Kraftstoffnorm DIN EN 228. Aral Ultimate 102 wird aus besonders hochwertigen Produkt-Teilströmen in einer eigenen Raffinerie nach einer eigenständigen Rezeptur exklusiv für Aral gefertigt. Gegenüber SuperPlus-Kraftstoff ist die Klopffestigkeit nochmals deutlich verbessert. Aral Ultimate 102 enthält die innovative Aral Anti-Schmutz-Formel, welche den Motor schon ab der ersten Tankfüllung reinigt. Die Oktanzahl (ROZ) liegt bei mindestens 102.
Aral Ultimate 102 enthält kein Bio-Ethanol, es wird stattdessen ein hochwertiger Bio-Ether verwendet.

** Wer unter uns ist Chemiker und kann mir(...und dem Rest) das Reaktionsverhalten von Bio-Ether mit Kunststoff erklären ?
** Reagiert der Kunststoff unseres Tanks auch auf den Ether im Sprit ?

Danke & Gruß,
Marco
Ich mach mein Ding, egal was die ander'n labern !
(Udo Lindenberg)
Benutzeravatar
hert7
Beiträge: 175
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 15:18

Re: Tank zu lang...

Beitrag von hert7 »

Zur ergänzung hier vielleicht noch mehr Infos zum Ether von der Aral Page:

Ethyl-tertiär-Butyl-Ether als Komponente für Ottokraftstoff

Ethyl-tert-Butyl-Ether (ETBE) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Ether. ETBE ist eine farblose, klare Flüssigkeit, die nicht mit Wasser mischbar ist, hingegen in jedem Verhältnis mit Ottokraftstoffen. Der Energieinhalt von ETBE liegt unter dem von Ottokraftstoff, ist aber deutlich höher als der von Ethanol. Aufgrund der sehr hohen Oktanzahl wird ETBE zur Erhöhung der Oktanzahl von Ottokraftstoffen eingesetzt.

Herstellung und Verwendung

Die Herstellung von ETBE erfolgt durch säurekatalysierte Umsetzung von Ethanol mit Isobuten. Da das verwendete Isobuten in der Regel aus der Herstellung von Mineralölprodukten stammt und damit fossilen Ursprungs ist, ist der biomassestämmige Anteil des ETBEs nur das eingesetzte Ethanol. In Zahlen ausgedrückt hat ETBE einen Bio-Anteil von ca. 44 Gew.-%.

ETBE findet eine breite Anwendung im Bereich der Ottokraftststoffe. Gemäß der Ottokraftstoff-Norm DIN EN 228 dürfen Ottokraftstoffe bis zu 15 vol.-% ETBE enthalten. ETBE ist eine hochwertige Kraftstoff-Komponente und wird insbesondere für die Herstellung von Ottokraftstoffen mit hoher Oktanzahl eingesetzt. ETBE auf Basis von biomassestämmigen Ethanol hat in Deutschland das bis vor einigen Jahren verwendete, rein fossile MTBE (Methyl-tert-Butyl-Ether) weitgehend verdrängt.

Aber so gut war ich in Chemie jetzt nicht, dass ich daraus was ableiten könnte. Wenn man mal bei Aral anfragt und denen das Tankmaterial nennt???
Adrenalin ist nicht direkt proportional zur Geschwindigkeit
uwe
Beiträge: 206
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 09:23
Wohnort: 86947 weil / geretshausen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von uwe »

Hallo
das aufquellen der tanks aus PA6; PA66; PA66GF30 usw entsteht durch die eigenschaft de PA´s wasser aufzunehmen. Da es im Benzin geringe anteile von wasser gibt kann man das also nicht wirklich vermeiden. Bei moderne fahrzeuge, entwicklungszeit nach 2010, umgeht man dies durch zusätze in die kunststoffmischung bzw einen anderen kunststoff. Oder was die meisten hersteller tun. Der Konstrukteur bekommt die aufgabe dieses quellen und schrumpfen zu berücksichtigen. Zum beispiel wird dies gelöst in dem der tank ein abdeckung bekommt und er so befestigt wird das aussreichen platz ist, siehe BMW 650 bis 800ccm.

Was können wir tun um den Konstruktion Mangel zu beheben.
1. tank ausbauen vollständig entleeren und über winter im warmen trockenen raum lagern. Je nachdem wie weit er gequollen ist wird er auch wieder schrumpfen.
2. denn trockenen tank mit einer geeigneten Versiegelung versehen. ZB mit Restom® oder ähnlichem

gruß uwe
Benutzeravatar
Sportex
Beiträge: 260
Registriert: Di 8. Sep 2015, 09:58
Kontaktdaten:

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Sportex »

Hallo,

auch mein Tank ist gewachsen, nur habe ich vorerst andere Maßnahmen ergriffen. Zum Ein- und Ausbau verwende ich einen Klotzholzheber (Glaser/Tischler/Fensterbauerwekzeug) so kann ich den Tank stauchen und an der oberen Gabelbrille vorbeihebeln. An der unteren Gabelbrille habe ich an den Lenkereinschlagsbegrenzern 1 mm starkes Alublech aufgeklebt um den Lenkeinschlag zu begrenzen. So kommt die Gabelbrille oben nicht mit dem Tank in Berührung. Solange der Tank spannungsfrei gelagert ist mache ich mir keine Gedanken.
DSCN3877.JPG
Benutzeravatar
Black13
Beiträge: 146
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 19:21
Wohnort: Kamen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von Black13 »

Hat denn das Quellen irgendwann ein Ende? Oder quillt dass Material solange Wasser da ist? Hat das an Ende auch Auswirkungen auf die Haltbarkeit des Tanks? Die "Wasserzufuhr" komplett zu unterbinden dürfte praktisch unmöglich sein. ich denke da nur an Luftfeuchtigkeit usw. da klingt die Idee mit dem Trocknen und anschliessendem Versiegeln schon mal gar nicht schlecht. Was ist denn mit Feuchtigkeitseinwirkung von Aussen auf den Tank? Hält die Lackierung alles ab? Man sollte sich vielleicht einen Tank in Reserve zulegen um die Trocknungszeit zu überbrücken.
Viele Grüße aus dem Pott.
Wer ernsthaft behauptet "...nur Fliegen ist schöner... " ist noch nie MZ gefahren
uwe
Beiträge: 206
Registriert: Mo 4. Jul 2011, 09:23
Wohnort: 86947 weil / geretshausen

Re: Tank zu lang...

Beitrag von uwe »

Sportex seine heran gehensweise finde ich gut. Er hat auch recht so lange der tank spannungsfrei eingebaut ist ist alles ok.

Ob das aufhört wenn das PA gesättigt ist wissen die gelerten auch nicht so recht. Hier eine seite der gelerten die ein sich ein wenig damit beschäftigt haben ;-)
https://www.plasticsportal.net/wa/plast ... n_ultramid

Beruflich haben meine kollegen und ich festgestellt das es nie so wirklich aufhört. Wir denken es liegt daran das das wasser im ersten schritt so 1mm eindringt wenn diese schicht gesättigt ist geht es weiter. Dazwischen "trocknet" es wieder und es geht von vorn los. Wobei bei es bei uns nicht um KFZ tanke geht. :-( nicht schön ich weiss.

Gerade bei motorradtanks ist es sehr blöd weil dies durch den lack nur in eine richtung trocknen können und in dieser richtung ist das wasser.

gruß
Antworten